Index · Standard · JD Power: Hybrids verlieren Popularität zu Dieseln

JD Power: Hybrids verlieren Popularität zu Dieseln

2007-07-17 2
   
Advertisement
FortsetzenEs sieht aus wie die Verbraucher zu der Erkenntnis zu kommen, beginnen, dass, obwohl Hybridfahrzeuge das Potenzial haben, einen starken Anstieg der Kraftstoffeffizienz zu sorgen, dass die Verbesserung vor allem nicht universal ist, wenn Sie nicht ber
Advertisement

JD Power: Hybrids verlieren Popularität zu Dieseln
Es sieht aus wie die Verbraucher zu der Erkenntnis zu kommen, beginnen, dass, obwohl Hybridfahrzeuge das Potenzial haben, einen starken Anstieg der Kraftstoffeffizienz zu sorgen, dass die Verbesserung vor allem nicht universal ist, wenn Sie nicht bereit sind Ihre Fahrgewohnheiten zu ändern. Mit ihrer Art Parallelhybride sind sehr nützlich bei Anwendungen, die eine Menge Starten und Stoppen bringen. Dadurch kann das System kinetische Energie wieder zu erlangen beim Bremsen und speichert es in der Batterie. Anwendungen, die überwiegend konstanter Geschwindigkeit Fahren bekommen bekommen wenig Nutzen. Während viele Fahrer von Hybriden profitieren, tun einige, wie John Es stimmt, nicht.

JD Power hat die Ergebnisse ihrer zweiten jährlichen Alternative Powertrain Study freigegeben, und die Zahl der Menschen, ein Hybrid-Berücksichtigung hat 50-7 Prozent im vergangenen Jahr auf nur fünfzig Prozent getaucht. Sie fanden heraus, dass die Hybrid-intenders bereit sind, zu zahlen bis zu $ ​​2.396 extra und erwarten einen zusätzlichen 18.5mpg mit einem Hybrid. Während die Preisdifferenz mit Steuergutschriften möglich ist, ist, dass gebrauchte Autos Verbesserung völlig unrealistisch. Während der gleichen Zeit die Zahl der Fahrer bereit, einen Diesel zu prüfen, sprang von 12 bis 23 Prozent. Leider sind diese Leute wahrscheinlich mit Erwartungen eines Preisprämie von $ 1.491 und 15mpg Verbesserung etwas enttäuscht zu sein als gut. Diesel Prämien wahrscheinlich $ 2.000 oder mehr sein, obwohl die 15mpg bei einigen Fahrzeugen erzielbar ist. Nun, da ultraschwefelarmen Diesel ist immer verfügbar und Clean Diesel kommen, sind die Menschen einen neuen Blick auf Diesel nehmen.

[Quelle: JD Power]

JD Power and Associates Berichte: Consumer Prüfung des Hybridfahrzeuge Drops als Fuel Efficiency Erwartungen der Käufer werden realistischer

Toyota, Honda, Ford und Nissan haben die meisten Modelle in den Top 30 der Automobil Environmental Index

Westlake Village, Kalifornien, 16. Juli / PRNewswire / -. Da die Verbraucher mehr realistisch über die Kraftstoffeffizienz Fähigkeiten von Hybridfahrzeugen werden, der Anteil der neuen Fahrzeug-Käufer, die ein Hybrid erwägen hat es abgelehnt, nach der JD Power and Associates 2007 Alternative Antriebe Study (SM) heute veröffentlicht.

(Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050527/LAF028LOGO-a )

Jetzt im zweiten Jahr prüft die Alternative Antriebe Studie die Gründe, warum Verbraucher prüfen oder alternative Antriebs Fahrzeuge zu vermeiden. Die Studie umfasst die Automotive Environmental Index, die Daten öffentlich zugänglichen Informationen der US Environmental Protection Agency (EPA) kombiniert in Bezug auf Kraftstoffverbrauch, Luftverschmutzung und Treibhausgase für das Jahr 2007 Modelljahr Fahrzeuge und JD Power and Associates 'Stimme der Kundendaten im Zusammenhang mit angegebenen Kraftstoffverbrauch. Stimme der Kundendaten werden auch zu helfen, bestimmen die relative Bedeutung dieser Umweltfaktoren eingesetzt.

Die Studie stellt fest, dass 50 Prozent der Neuwagen-Käufer ein Hybrid erwägen - nach unten von 57 Prozent in der Studie von 2006. Während eine allgemeine Rückgang ist insbesondere Käufer jünger Fahrzeug in allen Altersgruppen, beobachtet werden, diese 16 bis 25 Jahre alt, erscheinen weniger Interesse an der Antriebstechnologie, mit 60 Prozent ein Hybrid im Jahr 2007, gegenüber 73 Prozent im Jahr 2006. Die Berücksichtigung durchschnittliche zusätzliche Preis Hybrid considerers bereit sind, für diesen Antrieb zu zahlen ist $ 2.396, mit der Erwartung, eine Verbesserung von 18,5 Meilen pro Gallone (MPG) gegenüber einem traditionellen Fahrzeug von ähnlicher Größe zu erhalten.

"In der Studie 2006, fanden wir oft die Verbraucher die Kraftstoffeffizienz von Hybridelektrofahrzeugen überschätzt, und die Abnahme der Berücksichtigung von Hybriden im Jahr 2007 kann ein Ergebnis ihrer realistischeres Verständnis der tatsächlichen Kraftstoffverbrauch Fähigkeiten sein", sagte Mike Marshall, Direktor der Automobil neue Technologien bei JD Power and Associates. "Während Hybrid-Verkäufe steigen stetig, sie weiterhin Wettbewerb um Marktanteile gegen eine wachsende Angebot anderer alternativer Antriebe und Kraftstoffe Optionen zu stellen."

Die Studie stellt außerdem fest, dass der Verbraucher Gegenleistung für den sauberen Diesel kaufen, die im Jahr 2007 neu in den Markt eingeführt wurden, ist bei 23 Prozent. Im Jahr 2006 als nur 12 Prozent der Käufer Dieselfahrzeuge kaufen. Im Durchschnitt considerers dieses Antriebsstrang sind bereit, eine zusätzliche $ 1.491 für die Clean-Diesel-Option und erwarten eine durchschnittliche zusätzliche Kraftstoffverbrauch von 15 mpg zu zahlen.

"Da die Automobilindustrie stetig mehr alternative Antriebs- / Kraftstoffoptionen für die Verbraucher bietet, Käufer Präferenzen wird den Markt in den kommenden Jahren zu verschieben", sagte Marshall. "Mit hohen Treibstoffpreise, wahrgenommen Abhängigkeit von ausländischem Öl und einem verstärkten Fokus auf Umweltfragen alle sind ganz oben auf der bei den Verbrauchern, die Hersteller müssen nicht nur kontinuierlich Anstrengungen, um mehr Kraftstoff sparende Fahrzeuge zu produzieren, sondern auch das Spektrum der Möglichkeiten zur Diversifizierung . "

Toyota ist der ranghöchste Typenschild im Automotive Environmental Index, gefolgt von Volkswagen und Honda sind. Toyota hat sich seit der Studie von 2006 um sechs Positionen Rang verbessert und hat einen starken Auftritt mit Hybrid- und Benzin-Modelle. Honda führt auch gut, mit vier Modelle der Top 30 Ford und Nissan folgen, die jeweils mit drei Modellen. Ähnlich wie 2006 Ergebnisse, gibt es nur zwei Luxusmodelle in den Top 30; der Lexus GS 450h und RX 400h.

Im Jahr 2007 umfasst die Top-30-Automotive Environmental Index 10 Hybrid-Modelle - ab acht Modellen im Jahr 2006:

  Ford Escape Hybrid Mercury Mariner Hybrid Honda Accord Hybrid Saturn VUE Green Line Honda Civic Hybrid Toyota Camry Hybrid Lexus GS 450h Toyota Highlander Hybrid Lexus RX 400h Toyota Prius

Die übrigen Modelle der Top 30 Automotive Environmental Index sind Benzin-powered:

  Chevrolet Aveo Honda Fit Mazda3 Pontiac Vibe Chevrolet Aveo5 Hyundai Accent MINI Cooper Cabrio Toyota Corolla Ford Focus Hyundai Elantra Nissan Altima Toyota Matrix Ford Focus Station Wagon Kia Rio Nissan Sentra Toyota Yaris Honda Civic Kia Spectra Nissan Versa Volkswagen New Beetle

Die 2007 Alternative Antriebe Studie umfasst Antworten von mehr als 4.000 Verbraucher im Mai und Juni 2007, die ein neues Fahrzeug in den nächsten zwei Jahren zu kaufen planen. Die Stimme der Kunde Komponenten des Automotive Environmental Index werden von der 2007 Alternative Antriebe Studie abgeleitet und der JD Power and Associates 2007 Initial Quality Study (SM). Weitere detaillierte Erkenntnisse über neue Fahrzeugkraftstoffeffizienz sowie Modell Fotos und Spezifikationen durch Lesen eines Artikels oder die grünen Wirkungsgrade bei JDPower.com bewerten.

  Automotive Environmental Index: Top 30 Models

 Chevrolet Mercury * Aveo * Mariner Hybrid * Aveo5 MINI Ford * Cooper Cabrio * Fluchthybride * Fokus Nissan * Fokus Station Wagon * Altima * Sentra Honda * Versa * Accord Hybrid * Civic Pontiac * Civic Hybrid * Vibe * Fit Saturn Hyundai * VUE Green Line * Accent * Elantra Toyota * Camry Hybrid Kia * Corolla * Rio * Highlander Hybrid * Spectra * Matrix * Prius Lexus * Yaris * GS 450h * RX 400h Volkswagen * New Beetle Mazda * Mazda3

 Automotive Environmental Index Typenschild Bewertung (Basierend auf einer 1.000-Punkte-Skala)

 Toyota 678 Volkswagen 664 Honda 644 Kia ​​642 Mazda 636 Hyundai 622 Pontiac 605 Saturn 601 Suzuki 599 Subaru 582 Nissan 572 Mitsubishi 567 Audi 552 Branchendurchschnitt 549 Lexus 542 Buick 528 BMW 524 Saab 521 Mercury 505 Acura 501 Volvo 497 Isuzu 495 Porsche 487 Ford 485 Chrysler 484 Jaguar 482 Infiniti 460 Mercedes-Benz 456 Ausweichen 453 Chevrolet 431 Lincoln 428 Jeep 415 Cadillac 370 Land Rover 323 GMC 309

HINWEIS: HUMMER, MINI und Scion sind in die Studie aufgenommen, aber nicht Platz als ihre komplette Modellpalette unterrepräsentiert ist.

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated